Aus der Praxis - Agnes Herzog | Business Health Coach
16674
page-template-default,page,page-id-16674,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-7.8,wpb-js-composer js-comp-ver-4.8.1,vc_responsive
 

Aus der Praxis

WISSENSWERTES VOR BEGINN

WISSENSWERTES VOR BEGINN

Ihr Vorhaben – ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Ihrem Unternehmen einzuführen – muss gut geplant sein. Es lohnt sich sehr die Grundlagen des Projektmanagements auch hier komplett zu implementieren.

 

Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, z.B.:

  • Zielvorgabe, klare Definition
  • zeitliche, finanzielle, personelle und andere Begrenzungen
  • Abgrenzung gegenüber anderen Vorhaben
  • projektspezifische Organisation

 

Die Vorteile eines Projektes sind klar erkennbar durch:

  • Effektivität – wirkungsvolle und nachhaltige Problemlösungen durch Teamarbeit und Einbeziehung von Betroffenen „Do the right things„
  • Effizienz – kürzere Bearbeitungszeiten durch konzentriertes, planvolles Vorgehen; geringere Gesamtkosten „Do the things right“.

 

Das Gesundheitsmanagement obliegt permanenter Kontrolle und Steuerung der Maßnahmen nach dem bewährten PDCA Prinzip: Plan I Do I Act I Check. Das Steuerungselement PDCA dient der Sicherung der Zielsetzung, Optimierung der Maßnahmen und der Prozessqualität.

 

Ein BGM Berater führt die Rolle des Projektmanagers mit folgenden Aufgaben:

  • Kontrolle durch gezielte Projektsteuerung und Projektcontrolling
  • Plantreue durch professionelle Planung und Steuerung Transparenz
  • Transparenz durch Projektdokumentation und –kommunikation
  • gezielter Aufbau von Führungskompetenzen bei ProjektleiterInnen
  • nachhaltiger Wissenstransfer durch Teamarbeit und Dokumentation
  • Ausdauer und Belastbarkeit
  • beherrscht ganzheitliche und nachhaltige Denkweise (Überblick)
  • planerische und koordinative, organisatorische Kompetenzen
  • hohe soziale und kommunikative Fähigkeiten (motivieren, zu Eigenverantwortung, anregen, delegieren, Fehler zulassen, mit Problemen umgehen….)
"DO THE RIGHT THING - DO THINGS RIGHT" – BGM CHECKLISTE

„DO THE RIGHT THING – DO THINGS RIGHT“ – BGM CHECKLISTE

  • Kenntnisstand über die Visionen und Unternehmensziele
  • Ableitung der strategischen und operativen Zielen von BGM
  • Differenzierung der weichen und harten Faktoren
  • Analyse der Unternehmensdaten & Fakten
  • Ableitung der Maßnahmen im lösungs-fokussierten Einsatz
  • Kommunikation innerhalb der Unternehmens
  • Partizipation der Mitarbeiter
  • Umsetzung der Maßnahmen
  • Evaluation
  • Conclusiones